Junkers Jumo 211

Junkers Jumo 211

Der Jumo 211 wurde in den Jahren 1934-1944 mit einer Gesamtstückzahl von 68248 gebaut. Damit war der Jumo 211 der meistgebaute deutsche Flugmotor im 2. Weltkrieg. Leider kenne ich heute keinen einzigen laufenden Motor, der es bis in die heutige Zeit überlebt hätte. Die Firma Junkers hatte schon Erfahrung mit der Einspritzung von Schweröl bei den Jumo 204 und Jumo 205 sowie bei der Benzineinspritzung beim Jumo 210 G. Der Jumo 210 G war auch der erste in Großserie gebaute Benzin-Flugmotor mit Einspritzung.

Für den Jumo 211 wurden insgesamt 9 verschiedene Einspritzpumpen in den verschiedenen Triebwerksversionen verbaut. Auf der rechten Seite ist der erste Jumo 211 A zu sehen. Die ersten Versuchstriebwerke des Jumo 211 wurden noch mit 4-fach Vergaser ausgestattet. Recht schnell wurden die Vergaser gegen Einspritzpumpen getauscht. Aber aus dieser Perspektive im ersten Bild kann man keine Einspritzpumpe oder Vergaser erkennen. Die Deutschen haben vor dem Krieg viel geheim gehalten und dementsprechend nichts bzw. kaum veröffentlicht, wahrscheinlich ist hier ein Triebwerk ohne Einspritzpumpe dargestellt (Bild 1). Darunter ein Triebwerk mit einer Einspritzpumpe. In der A-Version fehlte auch der markante Kraftstoff-Filter an der Einspritzpumpe.

Für den Jumo 211 wurden insgesamt 9 verschiedene Einspritzpumpen in den verschiedenen Triebwerksversionen verbaut. Auf der rechten oberen Seite ist der erste Jumo 211 A zu sehen. Die ersten Versuchstriebwerke des Jumo 211 wurden noch mit 4-fach Vergaser ausgestattet. Aber aus dieser Perspektive im ersten Bild kann man keine Einspritzpumpe oder Vergaser erkennen. Die Deutschen haben vor dem Krieg viel geheim gehalten und dementsprechend nichts bzw. kaum veröffentlicht (Bild 1). Darunter ein Triebwerk mit Vergaser, die nur in den Versuchstriebwerken V1 bis V18 eingebaut waren. Das letzte Bild (Bild 3) zeigt einen Jumo 211 A mit Einspritzpumpe ohne Kraftstoff-Entlüfter. In der A-1 Version fehlte auch der markante Kraftstoff-Entlüfter an der Einspritzpumpe und befand sich in der A-1 über dem linken Zündmagneten mit einem Blech abgedeckt. In der A-3 Version war der Entlüfter wieder (wie beim Jumo 210G) an der Einspritzpumpe. Bei Überholungen des Jumo 211 A-1 würde der Entlüfter umgebaut (bzw. gleich die ganze Einspritzpumpe) und sah am Ende aus wie bei der A-3 Version.

Die Einspritzpumpe 9-2009 A-0 blieb nicht lange im Einsatz. Sie wurden bei einer größeren Überholung der Jumo 211 A-1, A-2 und A-3 gegen eine 9-2009 D-1 mit Kraftstoff-Entlüfter getauscht, wie sie auch im Jumo 211 B/D und G/H verwendet wurden.

Die nächste Einspritzpumpe 9-2021 A-2 und A-3 mit Druckhaltepumpe wurde in die Triebwerke Jumo 211 F und J Baureihe 1 verbaut. Ab der A-3 Version kam ein neuer Einspritzpumpenregler, der bis zur E-2 Version gleich blieb. Die Version E-1 und E-2 kam wieder ohne die Druckhaltepumpe aus, diese Funktion wurde von der Zubringerpumpe übernommen. Bei den Einspritzpumpen gab es generell Probleme mit der Dichtheit zwischen Ölkreislauf und Benzinkreislauf. Diese Undichtigkeiten konnte konstruktiv nicht beseitigt werden. Daher entschloss man sich einen höheren Öldruck zu verwenden als dem Druck im Benzinkreislauf. Denn Benzin im Öl war ein großes Problem, aber Öl im Benzin stellte in den Augen der Junkers-Ingenieure kein Problem dar.

  • Jumo 211 Baumuster (Versionen)
  • Jumo 211 Survivors (oder was noch übrig geblieben ist)
  • Einspritzpumpenversionen und die dazugehörigen Triebwerke und Flugzeuge

     Einspritzpumpen-Version (Triebwerk)  verbaut im Flugzeug
     9-2009 A-0, (Jumo 211 A-1, A-2 und A-3)  He 111 E und F, H-1 und H-2, Ju 87 B-1 und R-1
     9-2009 D-1, (Jumo 211 B)  Ju 88 A-1, A-5 und C-2
     9-2009 D-1, (Jumo 211 D)  He 111 H-3, H-4 und H-5, Ju 87 B-2 und R-2
     9-2009 G-1, (Jumo 211 G)  Ju 88 A-1 und A-5
     9-2009 H-1, (Jumo 211 H)  He 111 H-3, H-4, und H-5, Ju 87 B-2 und R-2
     9-2021 A-2, A-3, (Jumo 211 F und J BR 1)  He 111 H-6 (F-1) und Ju 88 A-4, Ju 87 D-1 (J-1)
     9-2021 E-1, E-2, (Jumo 211 F und J BR 2)  He 111 H-6 (F-2) und Ju 88 A-4, Ju 87 D-1 (J-2)
    Quelle: Jumo 211 A bis J, Außensicherungen, Farbkennzeichnungen und Baumuster-Unterschiede (Ausgabe Januar 1944), mit freundlicher Unterstützung von Luftarchiv Hafner
                                   
                 

    Jumo Einspritzpumpen

     

    Junkers Jumo 205

     

    Junkers Jumo 210G

     

    Junkers Jumo 211

     

    Junkers Jumo 213

         

    hier gibt es einen Überblick über alle 11 verschiedenen Versionen der Einspritzpumpen von Junkers 211/213 und Jumo 205

     

    ein Vorläufer, der uns bekannten Einspritzpumpen, ist die vom Jumo 204/205. Auch hier gibt es einen kleinen Einblick in die Technik.

     

    mit diesem Triebwerk begann in größeren Stückzahlen die Fertigung der Einspritzpumpen für Junkers Benzinmotoren.

     

    auf diesen Seiten werden die Einspritzpumpen vom Junkers Jumo 211 beschrieben, die Unterschiede der einzelnen Versionen erklärt.

     

    auf diesen Seiten werden die Einspritzpumpen vom Junkers Jumo 213 beschrieben, die Unterschiede der einzelnen Versionen, soweit möglich, erklärt.